Von Tantra bis Tripper...

SEX-LEXIKON

Anfangsbuchstabe T

Hier haben wir für euch ein Lexikon der besonderen Art angelegt!

 

Du willst wissen, was Carezza oder was eine Kokotte ist?

Hier werden alle Begriffe aus dem Bereich der Sexualität genau erklärt. Einfach mal durchstöbern und neues lernen ;-).

 

Allerdings wird hier alles "schonungslos" erklärt, egal ob wir (persönlich) es gut finden oder eben nicht!

 

Dieses Sex-Lexikon dient lediglich der Aufklärung - es darf keinesfalls als Empfehlung oder gar Aufforderung missverstanden werden!

 

Wir übernehmen auch keinerlei Verantwortung für ggf. Schäden oder Verletzungen die aus z.B. der Erprobung verschiedener hier beschriebener Praktiken entstehen!

Sowie ggf. medizinische Informationen hier nur als "oberflächliche" Infoquelle betrachtet werden dürfen und keinesfalls einen Arztbesuch ersetzen sollen!

Tantra

In der westlichen Welt ist Tantra etwa seit beginn des 20.Jhdt bekannt geworden, speziell durch die sexualmagischen Praktiken Aleyster Crawleys, der diese als identisch mit dem Tantrismus sah, was jedoch eine sehr oberflächliche Darstellung ist.

 

Ursprünglich geht es im Tantrismus um die Erreichung der Einheit mit den göttlichen Aspekten, die in einigen Sektenströmungen des Tantrismus auch über sexuelle Praktiken erreicht werden können, aber eben nicht in jeder tantrischen Ausrichtung eine größere Rolle spielen.

Der im Westen bekannte Tantrismus wird auch als Neotantra bezeichnet und hat die Ursprünglichen hinduistischen und buddhistischen Inhalte in den Hintergrund gerückt. Er zielt eher auf eine Optimierung der Orgasmusfähigkeit und das Streben nach sexueller Wellnes ab.

 

Siehe --> Carrezza

 

Thailändisch

Unter diesem Begriff versteht man eine sexuelle Praktik, bei der die Frau mit ihrem nackten Körper den Körper des Mannes massiert. Diese Praktik ist nicht zu verwechseln mit der allgemein bekannten Tai-Massage.

 

Transvestitismus

(Lat.: trans: hinüber; vestire: kleiden) hiermit wird das Tragen von Kleidung des anderen Geschlechtes bezeichnet und wird sowohl von heterosexuellen wie auch homosexuellen Menschen bezeichnet. Klar abzugrenzen ist der Transvestititismus von der Transsexualität, der die körperliche Anpassung an das andere Geschlecht bezeichnet.

Es gibt mehrere Formen des Transvestititmus :

Cross-Dressing : Dieses meint das Tragen von Kleidung des anderen Geschlechtes im privaten oder auch öffentlichem Leben in nicht auffälliger Form

DWT ( Damenwäscheträger ) : Es bezeichnet , ähnlich wie beim Cross-Dressing, das unauffällige Tragen von Damenwäsche, wobei es sich hierbei auf das Tragen von Damenunterwäsche beschränkt, die unter der normalen äusseren Kleidung nicht zu sehen ist.

Drag : Man unterscheidet sogenannte Dragqueens und Dragkings. Erstere sind Männer, die Frauen in einer extrem überzeichneten Weise darstellen.

Dragkings dagegen sind Menschen mit weiblichem Körper, die in irgendeiner Form Männlichkeit darstellen durchihr äußeres Erscheinungsbild.

Travestie : Es stellt eine Kunstform des Transvestitismus dar, in der Persohnen die Darstellung einer oft Bühnenrolle praktizieren. Hierbei handelt es sich nicht um den Wunsch eines vollständigen Wechsels der Geschlechterrolle.

 

Die Übergänge zwischen diesen Varianten sind oft mehr oder weniger fliessend, so dass es nicht selten vorkommt, dass zum Beispiel Cross-Dresser durch intensives praktizieren dieser Form ihren doch vorhandenen Wunsch nach auch körperlichem Wandel diesen durch das Tragen der Wäsche des anderen Geschlechtes kompensieren, bis der Wunsch nach vollständigem körperlichem Wechsel dann doch bei diesen Personen Durchbricht und dann ein operativer Wechsel angestrebt wird.

 

Man vermutet, dass unter der Bevölkerung insgesamt etwa 10 % Neigungen in die eine oder andere Form der Transvestie besitzen.

 

 

Tripper, Gonorrhoe (entlehnt aus nl. druiper, zu nd. druipen „tropfen“)

...ist eine durch Bakterien ausgelöste und durch sexuellen Kontakt übertragbare Geschlechtskrankheit.

Während Tripper die umgangssprachliche Bezeichnung ist, lautet ihr wissenschaftlicher Name Gonorrhoe.

Gonorrhoe hat ähnlich wie Syphilis eine komplexe Symptomatik und vielen Ärzten sind die ausserhalb der Geschlechtsteile auftretenden Symptome zum Teil wenig bekannt.

Die Inkurbationszeit bei Gonnorhoe liegt meist zwischen zwei und drei Tagen, kann aber bis zu sieben Tage dauern.und bei etwa fünf Prozent der Erkrankten treten sogar zunächst gar keine Symptome auf. Diese Personen können jedoch trotzdem weitere Menschen anstecken, sofern es zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr kommt.

Häufige Symptome sind beim Mann Harnröhrenentzündung verbunden mit Juckreiz der Genitalien, eitriger Ausfluss,und Schmerzen beim Urinieren. Auf Dauer kann sich eine Unfruchtbarkeit entwickeln.

Bei Frauen lässt sich die Inkurbationszeit nicht genau festlegen, jedoch treten die ersten Symptome nach etwa zehn Tagen auf. Zusätzlich kann es dabei zu Entzündungen des Gebärmutterhalses kommen, verbunden mit eitrigem Ausfluss. In seltenen Fällen kommt es auch zu Entzündungen der Vaginalschleimhaut und der Bartholinschen Drüsen, die sich auf den inneren Schamlippen befinden. Darüberhinaus kann es ebenso zu Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut und der Eileiter kommen und zur Verklebung dieser führen, was zur Sterilität der betroffenen Frauen führen kann. Im schlimmsten Fall kann sich die Infektion ebenso auf das Bauchfell ausbreiten.

Die Krankheit kann ebenso durch Oral- oder Analverkehr auf Rachen- oder Mastdarmschleimhaut übertragen werden, wobei es eher selten ist, dass eine Infektion sich vom Rachen auf die Genitalien überträgt.

 

 

Eine weitere Form der Übertragung kann bei der Geburt stattfinden, wobei besonders häufig eine Infektion der Augen des Kindes stattfindet. Diese Art der Übertragung kann durch Anwendung antibakterieller Mittel bekämpft werden, die nach der Geburt stattfinden sollte.
Wird dies nicht unternommen, kann es zur Blindheit des Kindes führen, sofern die Mutter Trägerin der Krankheit während der Geburt ist.